Ökumenisches Gesprächsforum Salem

Eine Initiative der katholischen/evangelischen Kirchengemeinden von Salem, von Schloss Salem und vom Kulturamt Bodenseekreis



In Salem/Baden ist Anfang 1999 aus einem christlichen Arbeitskreis Glaube und Wissen, der christlichen Glauben und wissenschaftliche Erkenntnisse in zeitgemäßer Weise miteinander zu vereinen suchte, das Ökumenische Gesprächsforum Salem entstanden.

Das Ökumenische Gesprächsforum Salem wird von den katholischen und evangelischen Kirchengemeinden in Salem gemeinsam mit Schloss Salem und dem Kulturamt Bodenseekreis getragen. Es hat sich zum Ziel gesetzt, christliche Glaubensinhalte zeitgemäß in unsere Gesellschaft zu tragen und so Maßstäbe und Wege für ein Leben in heutiger Zeit und Welt aufzuzeigen.

Aus diesem Grund lädt das Ökumenische Gesprächsforum Salem zweimal im Jahr renommierte Referenten und Referentinnen aus den Bereichen Theologie, Religionsphilosophie und Naturwissenschaft zu Vorträgen und Gesprächen nach Salem ein.

Die Veranstaltungen finden in Schloss Salem statt. Nach den Vorträgen werden offen gebliebene Fragen in einem Podiumsgespräch mit dem Forum diskutiert. Zu offenen Gesprächskreisen wird eingeladen.

Schloss Salem

Schloss Salem - Geschichte und Kunst:
Schloss Salem ist eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler der Bodenseeregion. Die Anfänge reichen ins Jahr 1134 zurück, als der Ort "Salemaneswilare" den Zisterziensern zur Klostergründung gestiftet wurde. Nach der Säkularisation geht das Kloster im Jahre 1802 in den Besitz der Markgrafen von Baden über. 2009 übernimmt das Land Baden-Württemberg die Anlage. Die Anstrengungen richten sich voll und ganz darauf, die prachtvolle Anlage mit seinen Kunstschätzen einem interessierten Publikum zugänglich zu machen und das kulturelle Erbe zu erhalten. Das Münster steht der kath. Kirchengemeinde zur Verfügung; als Gottesdienstort der ev. Kirchengemeinde wurde das ehem. Sommerrefektorium als Betsaal bestimmt